Sanfte Heilmittel
 
Die Natur hat etwas für Schwangere

Bei Erkältungen am besten

Bei einer Erkältung hilft eine Schwitzkur mit einem Tee aus je 30 Gramm Holunder- und Kamillenblüten und 40 Gramm Lindenblüten. Einen gehäuften Teelöffel dieser Mischung mit einer Tasse siedendem Wasser übergießen, fünf Minuten ziehen lassen, abseihen und heiß trinken.

Bewährt bei Schnupfen

So wird man die lästige Triefnase los: Kopfdampfbäder mit Pfefferminz-, Eukalyptus-, Thymian- oder Latschenkiefernöl sowie Kamillentee nehmen. Hartnäckiger Schnupfen bessert sich meist durch Bestrahlung mit Rotlicht.

Senkt das Fieber

Bei anhaltendem Fieber in jedem Fall zum Arzt!

Fieber ist keine Gefahr fürs Baby, bleibt es aber einige Tage oder ist es sehr hoch (über 39 Grad), heißt es: Ab zum Arzt! Fiebersenkend wirken übrigens Wadenwickel.

Schafft Abhilfe bei Kopfschmerzen

Bei plötzlichen Spannungs- oder migräneartigen Kopfschmerzen kann Lavendel krampflösend wirken - einfach Nacken und Schläfen mit ein paar Tropfen einreiben. Oder sich mit feucht-kaltem Tuch auf der Stirn hinlegen. Aus der chinesischen Medizin kommt dieser Rat: ein- bis zweiminütige Massage des Akupressurpunktes "Höchste Attacke" - er liegt auf dem Fußrücken im Winkel zwischen dem ersten und zweiten Mittelfußknochen (Achten Sie darauf, im Bereich der Knochen nicht so kräftig zu massieren). Was auch vielen Schwangeren hilft: Eine Tasse Espresso mit Zitrone!

Mutterbandschmerzen?

Eher wie Muskelkater fühlen sich Mutterbandschmerzen an - ein unangenehmes Ziehen in der Leistengegend. Dahinter stecken Dehnungsschmerzen der Mutterbänder, die die Gebärmutter an den Beckenknochen halten. Lindernd: Bewegung im Wasser, am besten unter Anleitung. Gut sind auch die homöopathischen Mittel Aletris farinosa D6 und Aristolochia clematis D 12 (dreimal täglich fünf Globuli).