Schwangerschaft
 
Wie Sie Rückenschmerzen vorbeugen und lindern

Süß, so ein Babybauch - aber auch schwer! In der Schwangerschaft sind Rückenschmerzen deshalb ein häufiges Leiden. Doch zum Glück gibt es schonende Wege, Schmerzen in der Bandscheibe oder dem Kreuz zu lindern. Welche das sind, lesen Sie hier. Und in unserer Bildershow zeigen wir Ihnen Gymnastik, die dem Rücken gut tut.

Der Rücken in der Schwangerschaft - eine geniale Konstruktion:

iStock, NataliaDeriabina

Mit dem Bauch wächst die Verwunderung: Zentimeter um Zentimeter schiebt sich die Kugel nach vorn - und trotzdem kippt man nicht um! Bis zum Ende der Schwangerschaft nimmt das Gewicht des weiblichen Rumpfes um über 30 Prozent zu - das entspricht locker einer vollen Wasserkiste.

Damit wir in der Schwangerschaft das Gleichgewicht halten können, hat sich die Natur etwas Cleveres ausgedacht: Und zwar ist die typische S-Kurve der Wirbelsäule bei Frauen stärker ausgeprägt als bei Männern. Dadurch können sie leichter ins Hohlkreuz gehen und so den Körperschwerpunkt nach hinten verlagern.

Erleichtert wird diese Haltung dadurch, dass die drei letzten Lendenwirbel der Frau stärker nach außen gekippt sind und so zu einer deutlicheren Biegung der Wirbelsäule führen. Im männlichen Lendenwirbelbereich sind nur die letzten zwei Wirbel so gekippt. Außerdem sind bei Frauen drei anstatt zwei der unteren Lendenwirbel miteinander verschränkt, und damit sind sie stabiler. Flexibel wird die Wirbelsäule zusätzlich durch größere Abstände zwischen den einzelnen Wirbelgelenken.

Forscher gehen davon aus, dass die biegsamere Wirbelsäule eine evolutionäre Anpassung an den aufrechten Gang ist. Ohne sie wäre eine Schwangerschaft für den Menschen eine schier untragbare Last. Und eine lebensgefährliche dazu: Die Nahrungssuche und die Flucht vor wilden Tigern wäre mit diesem Statikproblem kaum möglich gewesen.

Doch auch wenn die weibliche Wirbelsäule die Schwangerschaft gut aushält - Muskeln und Bänder werden trotzdem ganz schön beansprucht. Die Folge: lästige Rückenschmerzen.

Oft hilft hier spezielle Gymnastik für den Rücken. In unserer Bildershow zeigen wir Ihnen ein paar einfache Übungen speziell gegen Rückenschmerzen in der Schwangerschaft. Klicken Sie einfach auf das erste Bild:

Eine runde Sache!

Weiterlesen
singlePlayer

Wie kann ich in der Schwangerschaft Rückenschmerzen im Alltag vermeiden?

  • Beim Heben (selbst bei nicht ganz so schweren Dingen wie Einkaufstaschen) immer in die Knie gehen, Rücken dabei gerade lassen und Po rausstrecken. Dann die Knie durchstrecken. Beim Heben bitte nicht die Luft anhalten, denn dadurch pressen Schwangere in den Bauchraum - das kann den Beckenboden belasten. Die richtige Hebe-Technik hilft natürlich auch Müttern, die gerade ihr zweites Kind erwarten und deren Rücken leidet, wenn das Große auf den Arm will. Für sie gilt außerdem: Das Kind am besten auf der Seite tragen und immer wieder zujm Selberlaufen animieren - Kuschelbedarf kann man auch in der Hocke oder im Sitzen befriedigen.
  • Beim Aufstehen aus dem Bett oder vom Sofa das "Klappmesser" vermeiden. Lieber auf die Seite rollen, Beine auf den Boden setzen, erst jetzt mit den Armen den Oberkörper hochdrücken.
  • Beim Zähneputzen nicht so tief über das Waschbecken beugen. Je gerader man steht, desto weniger ist die Wirbelsäule belastet. Wer viel kleckert: mit der freien Hand am Waschbecken abstützen.

Was hilft in der Schwangerschaft gegen Rückenschmerzen durch verspannte Muskeln?

Daher kommen in der Schwangerschaft die Rückenschmerzen: Die doppelte S-Form der Wirbelsäule schwingt bei jedem Menschen ein bisschen anders. Bei werdenden Müttern aber ist eines immer gleich: Der Bauch zieht das S aus seiner individuellen Form (siehe oben). Das ganze Gefüge stimmt dann nicht mehr, die Muskeln verspannen sich. Das tut weh.

Das hilft: Bewegung! Regelmäßig eine Viertelstunde Fußmarsch oder Kurzstrecken mit dem Rad statt mit dem Auto zu fahren, genügt schon. Auch wenn Sie abends vor dem Fernseher eine schmerzfreie Position gefunden haben: Bitte nicht den ganzen Spielfilm über darin verharren.

Mit der Schwangerschaft kamen die Rückenschmerzen - kann das am Beckenboden liegen?

Daher kommen in der Schwangerschaft die Rückenschmerzen: Der Babybauch wächst so rasant, dass die Muskulatur kaum damit nachkommt, ihn zu halten. Zusätzlich ist das stützende Gewebe in der Schwangerschaft lockerer. Gut, damit sich das Baby gemütlich ausbreiten kann, anstrengend aber für den Rücken. Denn auch hierdurch verliert die Wirbelsäule an Unterstützung.

Das hilft: Ruhiges Training für den Beckenboden. Wie - das soll dem Rücken helfen? Ja! Denn von den Lendenwirbeln aus geht die Belastung des Rückens in einer Art Kettenreaktion nach oben. Umgekehrt spürt der Körper die Kraft aus dem Beckenboden bis in den Nacken.

In der Schwangerschaft Rückenschmerzen am PC - was hilft?

Daher kommen in der Schwangerschaft die Rückenschmerzen: Kennen Sie die Geierhals-Haltung? Schauen Sie mal bei den Kollegen ins Büro. Wer vor dem PC sitzt, starrt meist mit nach vorn gerecktem Hals und rundem Rücken auf den Bildschirm. Wie ein Geier eben. In der Schwangerschaft ist diese Sitzposition besonders fatal. Denn die ganze Wirbelsäule leidet - und der Bauch, der eigentlich Luft bräuchte, wird zusätzlich zusammengedrückt.

Das hilft: Bitte räkeln Sie sich immer wieder - und zwar ausgiebig! Arme nach oben strecken, Rücken gerade. Stellen Sie sich vor, wie sich die Wirbel auseinanderziehen, die Bandscheiben sich wieder mehr Freiraum schaffen. Auf dem Bürostuhl etwa alle zehn Minuten das Becken nach vorn kippen (dabei die Pomuskeln anspannen). Geht leicht, sieht keiner, entlastet den Rücken schnell.

Tipp für die Mittagspause, wenn Sie ungestört sind: Legen Sie sich auf den Rücken, Beine anstellen, Kopf zum Doppelkinn ziehen, Blick gerade an die Decke. Und jetzt den Kopf anheben, gerade so weit, dass ein Blatt Papier drunterpassen würde. Kopf nach rechts, nach links - mit dem gedachten Blatt Papier dazwischen. Der Geierhals verschwindet!

Wie finde ich Linderung, wenn die Bandscheiben in der Schwangerschaft Rückenschmerzen verursachen?

Daher kommen in der Schwangerschaft die Rückenschmerzen: Die weichen Puffer zwischen den Wirbeln funken Schmerz, wenn sie aus den Fugen geraten. Und das tun die Bandscheiben ziemlich schnell, wenn vorn ein schwerer Bauch wächst.

Das hilft: Entspannung und Bewegung. Beides fehlt Ihnen, weil Sie berufstätig sind oder Ihr großes Kind Sie ganz beansprucht? Ein fester Termin erleichtert es, Zeit für sich zu bekommen. Einmal in der Woche abends Yoga zum Beispiel.

Schonende Yoga-Übungen für Schwangere zeigen wir Ihnen in diesem Film:

singlePlayer

In der Schwangerschaft Rückenschmerzen - meldet sich das Hohlkreuz?

Daher kommen in der Schwangerschaft die Rückenschmerzen: Dem Zug nach vorn nachgeben und ins Hohlkreuz gehen - das macht so gut wie jede werdende Mutter. Dazu wird dann eine Hand in den Rücken gepresst, weil es genau da wehtut. Denn je mehr sich der Bauch nach vorn schiebt, desto mehr Druck bekommen die Bandscheiben ab.

Das hilft: eine mentale Übung. Dazu hinstellen und konzentriert zum Baby im Bauch hindenken. Schützen Sie es, nehmen Sie es ganz nah zu sich. Sie werden sehen: Automatisch strecken Sie den Bauch nicht mehr so nach vorn.

Gibt es psychische Faktoren, die in der Schwangerschaft Rückenschmerzen auslösen?

Daher kommen in der Schwangerschaft die Rückenschmerzen: Schwanger zu sein ist schön. Aber oft auch ganz schön belastend. Vielleicht haben Sie das Gefühl, alles nicht mehr stemmen zu können. Genau das signalisiert Ihnen Ihr Rücken. Wenn es einem seelisch nicht ganz gut geht, verschlimmern sich oft die Rückenschmerzen.

Das hilft: Bitte jetzt nicht heldenhaft sein und die Zähne zusammenbeißen. Wenn Ihnen der Schmerz zu viel wird, sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Frauenarzt. Er weiß, welche Mittel aus der alternativen Medizin helfen. Und - wenn es gar nicht mehr anders geht - welche Medikamente sie auch jetzt nehmen dürfen.

Darf ich Medikamente nehmen, wenn in der Schwangerschaft die Rückenschmerzen zu stark werden?

Zu Schmerzmitteln sollten Schwangere nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt greifen. In geringer Dosis erlaubt ist dann der Wirkstoff Paracetamol, der unter anderem in auch Dolomo enthalten. Bei diesem Medikament gilt jedoch: Vorsicht bei der für die Nacht vorgesehenen Tablette - diese enthält Codein, und das kann dem Ungeborenen bei unsachgemäßer Dosierung schaden!

Doch zum Glück gibt es auch alternative Behandlungen, die n der Schwangerschaft Rückenschmerzen lindern - etwa warme Kompressen oder Massagen mit Ölmischungen (Jasmin, Mandarine, Rosmarin, Fichtennadel in Jojobaöl) oder ein Heublumenbad.

Verstärken sich die Schmerzen bei Bewegung, hat sich in der Homöopathie Byronia D6 als hilfreich erwiesen. Werden Sie durch Bewegung dagegen leichter, gilt Rhus toxicodendron D6 als wirksam. Am Anfang empfiehlt der Homöopath dreimal fünf Globuli im Abstand von einer halben Stunde. Wird es nach zwei bis drei Stunden besser, die gleiche Dosis dreimal täglich eine Stunde vor oder nach dem Essen.

In unserem Film zeigen wir Ihnen weitere Mittel und Wege, wie Sie in der Schwangerschaft Rückenschmerzen behandeln können: