VG-Wort Pixel

Schwangerschaft Haare färben in der Schwangerschaft: Gefährlich für mein Baby?

Eine Schwangere umarmt ihren Babybauch und überlegt sich ihre langen Haare färben zu lassen.
© TomVolkov, Shutterstock
In einer Schwangerschaft gilt es oft abzuwägen: Was ist ein No-Go (zum Beispiel rohe Eier) und was geht in Maßen (unter anderem Koffein)? Beim Thema Haare färben ist die Antwort nicht ganz eindeutig.

Artikelinhalt

Auf einen Blick

  • Das größte Risiko bergen chemische Haarfärbemittel, denn sie können aromatische Amine enthalten.
  • Die Stoffe können bei der Anwendung schon in geringen Mengen über die Kopfhaut in den Körper gelangen.
  • Es ist wissenschaftlich nicht eindeutig geklärt, ob und inwieweit sich das Haare färben in der Schwangerschaft auf die Entwicklung des Ungeborenen auswirkt.
  • Es gibt Mittel und Wege, wie du das Haare färben in dieser Zeit zumindest sicherer gestalten kannst.

Graue Haare kommen während deiner Schwangerschaft ungewollt zum Vorschein oder das Blond wächst aus und der dunkle Ansatz fängt an zu nerven? In Deutschland färben sich etwa 70 Prozent der Frauen regelmäßig ihre Haare. Aber das Nachfärben ist während einer Schwangerschaft nicht ganz unbedenklich – abhängig davon, wie du deine Haare färbst beziehungsweise mit welchen Mitteln.

Welche Risiken birgt das Haare färben in der Schwangerschaft?

Das größte Risiko bergen chemische Haarfärbemittel, denn sie können aromatische Amine wie p-Phenylendiamin (PPD) enthalten. PPD wird beispielsweise als allergieauslösend eingestuft, da es bei Hautkontakt zu Reizungen führen kann. Andere aromatische Amine wie p-Aminophenol stehen im Verdacht, krebsauslösend zu wirken.
 
Ein zusätzliches Risiko geht von Haarfärbemitteln aus, die im Ausland hergestellt wurden. In Deutschland unterliegen die Produkte strengen Auflagen (auch, wenn bei nicht allen Inhaltsstoffen nachhaltig geklärt ist, ob sie schädlich sind oder nicht) und die in den Mitteln enthaltenen chemischen Substanzen dürfen einen Grenzwert nicht überschreiten.
 
Grundsätzlich dringen die Stoffe aus den Haarfärbemitteln bei der Anwendung in geringen Mengen über die Kopfhaut in den Körper. Das Risiko ist hier in den meisten Fällen minimal. Allerdings solltest du besonders vorsichtig sein, wenn du gereizte oder wunde Stellen auf der Kopfhaut hast, über die die Substanzen einfacher in den Körper gelangen können.
 
Weiter gilt zu bedenken, dass es wissenschaftlich nicht eindeutig geklärt ist, ob und in wieweit sich die Verwendung von Haarfärbemitteln auf den Verlauf der Schwangerschaft und die Entwicklung des Ungeborenen auswirkt. Das heißt nicht, dass es zwangsläufig gefährlich ist. Wir wissen es einfach noch nicht.

Haare färben in der Schwangerschaft

Wie kannst du das Haare färben in der Schwangerschaft sicherer gestalten?

Wenn du deine Haare auch in der Schwangerschaft färben möchtest, dann gibt es zumindest Mittel und Wege, wie du diesen Prozess sicherer für dich und dein heranwachsendes Baby gestalten kannst.

  • Verwende mildere Haarfärbemittel wie Tönungen oder Naturhaarfarben (achte auch hier auf die Inhaltsstoffe!).
  • Anstatt alle Haare zu färben, kannst du auf Strähnchen setzen.
  • Wenn du deine Haare selbst färbst, verwende Handschuhe und schaue dir auch hier die Inhaltsstoffe des gewählten Produkts an.
  • Idealerweise suchst du einen Friseur auf, informierst ihn vor der Anwendung über deine Schwangerschaft und lässt dich entsprechend beraten.
  • Warte bis zum zweiten Trimester, bevor du deine Haare färbst. Die ersten zwölf Wochen sind besonders entscheidend für die Entwicklung deines Babys.

Fazit: Eine eindeutige Antwort, ob und wie gefährlich es ist, deine Haare während der Schwangerschaft zu färben, gibt es leider nicht. Aber wenn du deine Besuche beim Friseur auf ein Minimum herunterschraubst, auf mildere Produkte setzt und bis zum zweiten Trimester wartest, ist das Risiko überschaubar.

Quellen:


Mehr zum Thema