Pränataldiagnostik
 
Ultraschall in der Schwangerschaft: Wie viel ist okay?

Ultraschalluntersuchungen sind heute auch in 3D und Video möglich. Doch der Gesetzgeber fürchtet, dass die medizinische Vorsorgeuntersuchung zum reinen Baby-Fernsehen mutiert und verbietet in der neuen Strahlenschutzverordnung ab 2020 Sonografien, die nicht der Diagnostik dienen. Alle Fakten, Pros und Kontras.

Ultraschall Schwangerschaft in der Praxis
iStock, Chris Ryan
Inhalt: 
Wie viele Ultraschalluntersuchungen sind in der Schwangerschaftsvorsorge vorgesehen? ?Welche Arten von Ultraschall gibt es?Wann sind zusätzliche Ultraschalltermine sinnvoll?Was kostet das Schallen?Was kann ich von einer Ultraschalluntersuchung zu Hause zeigen?

Da wächst ein kleiner Mensch in dir, aber du kannst ihn nicht sehen. Und auch bis du ihn spüren kannst, musst du dich bis zur 20. Schwangerschaftswoche gedulden. Kein Wunder, dass ihr die erste Ultraschalluntersuchung mit großer Spannung erwartet. Zum ersten Mal dürft ihr einen Blick auf euer ungeborenes Baby werfen, sehen, dass es ihm gutgeht, beobachten, wie es sich bewegt und vielleicht sogar am Daumen lutscht. Aber welche und wie viele Ultraschalluntersuchungen gibt es eigentlich bis zur Geburt? Wer zahlt sie, wann ist es sinnvoll, mehr Termine wahrzunehmen, als die gesetzliche Vorsorge empfiehlt, und warum sind ab 2020 nur noch Sonografien erlaubt, die eine medizinische Notwendigkeit haben? Wir haben die wichtigsten Informationen für dich zusammengestellt.

Wie viele Ultraschalluntersuchungen sind in der Schwangerschaftsvorsorge vorgesehen? ?

Wenn du nicht als Risikoschwangere eingestuft wurdest und auch sonst alles ok ist, reichen die drei von den Kassen getragenen Basis-Ultraschalluntersuchungen vollkommen aus.
 
Erster Ultraschall (9. bis 12. Schwangerschaftswoche):
Der Herzschlag ist nun schon zu erkennen. Alter und voraussichtlichen Geburtstermin errechnet dein Arzt anhand der augenblicklichen Größe des Embryos. Auch eine Mehrlingsschwangerschaft lässt sich bereits beim ersten Termin feststellen.
 
Zweiter Ultraschall (19. bis 22. Schwangerschaftswoche):
Bei der zweiten Ultraschalluntersuchung misst der Arzt erneut den Kopfdurchmesser, Brustumfang und die Länge (Scheitel-Steiß-Länge) deines Babys. So lässt sich das Entwicklungsalter feststellen und der Geburtstermin kann konkretisiert werden. Auch die Organe, der Sitz des Mutterkuchens und die Fruchtwassermenge werden untersucht. Wenn ihr wollt, kann euch der Arzt nun auch verraten, ob euer Kind ein Junge oder ein Mädchen wird. Ob du über diesen Basisultraschall hinaus, eingehendere Untersuchungen möchtest, muss du vorher gefragt werden. Denn hier verläuft die Grenze zur pränatalen Diagnostik. Ein erweiterter Ultraschall kann nämlich bereits beim zweiten Screening auf mögliche Fehlentwicklungen und erbliche Erkrankungen wie dem Down-Syndrom hinweisen. Als Eltern solltet ihr euch vorher möglichst klar sein, wir ihr mit solchen Nachrichten umgehen würdet.
 
Dritter Ultraschall (29. Bis 32. Schwangerschaftswoche):
Euer Kind wird wieder vermessen, die Funktion seiner Organe beurteilt und sein ungefähres Geburtsgewicht geschätzt. Auch der Sitz der Plazenta wird erneut überprüft, da sich dieser während der Schwangerschaft verändern kann. Liegt das Kind jetzt – wie die meisten Babys im dritten Trimester - mit dem Kopf nach unten und ist nicht zu schwer, ist eine spontane Geburt möglich.

singlePlayer

Welche Arten von Ultraschall gibt es?

Ob 2D, 3D oder 4D, die Technik ist immer dieselbe. Vom Ultraschallkopf werden Schallwellen abgegeben, die vom Körpergewebe als Echo zurückgeworfen und in Bilder umgesetzt werden. Überall dort, wo sich die Gewebeschicht ändert, wird der Schall reflektiert. Etwa zwischen der Gebärmutterwand und dem Fruchtwasser. Oder zwischen Knochen und dem Muskelgewebe des Ungeborenen. Das Ultraschallbild, das auf dem Monitor sichtbar wird, ist wie ein Querschnitt durch den Körper.
 
2D-Ultraschall – die Fläche
Beim normalen 2D-Ultraschall entsteht ein flaches Bild. Je nachdem, wie vorteilhaft dein Baby bei der Untersuchung lag, kannst du dir das kleine Wesen auf dem Ausdruck mehr oder weniger gut vorstellen. Auch mit modernen 2D-Geräten kann dein Arzt winzige Feinheiten erkennen. Zum Beispiel die Breite des Nasenrückens oder die Blutgefäße des Gehirns.
 
3D-Ultraschall – die Tiefe
Die 3D-Technik verleiht dem Ultraschallbild Tiefe. Für eine noch feinere Diagnostik ist es oft hilfreich, wenn das Kind von allen Seiten angeschaut werden kann. Außerdem kann der Frauenarzt vom Ultraschallgerät alles wegrechnen lassen, was die Sicht verdeckt. Etwa eine herumschwimmende Nabelschnur. Am besten gelingen 3D-Aufnahmen zwischen der 20. und der 30. SSW.
4D-Ultraschall – die Bewegung
Die Dimension Zeit macht aus den 3D-Bildern das „Babyfernsehen“ in 4D. Etwa fünf- bis siebenmal pro Sekunde wird ein plastisches Bild aufgenommen. Die Bewegungen eures Babys werden zum Film.
(Farb)doppler-Ultraschall
Mit dieser Methode wird der Blutfluss im Körper des Ungeborenen vermessen. Der Arzt kann feststellen, ob alle Organe gut versorgt sind, ob das Kind über die Nabelschnur ausreichend ernährt und ob das Gehirn gut mit Blut versorgt wird. Die Messung der Blutflussmuster ermöglichst auch eine Risikoeinschätzung für eine Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung).

Wann sind zusätzliche Ultraschalltermine sinnvoll?

Im Normalfall sind drei Ultraschalluntersuchungen in deiner Schwangerschaft ausreichend. Für zusätzliche Untersuchungen, für die häufig die 3D- oder 4D-Technik eingesetzt wird, gibt es zwei wesentliche Gründe:

  1. Dein Arzt empfiehlt sie dir, weil er den Verdacht hat, dass sich dein Baby nicht normal entwickelt oder du als Risikoschwangere eingestuft bist.
  2. Oder ihr entscheidet euch als Eltern für eingehendere Untersuchungen, weil ihr möglichst früh eine Bestätigung für die Schwangerschaft wollt, sie euch das Gefühl geben, noch sicherer zu sein und es einfach toll ist, bi zur Geburt mehr als dreimal einen Blick in die Gebärmutter zu werfen.

Dem ungeborenen Kind einfach mal über 4D-Ultraschall hallo zu sagen, ist in den vergangenen Jahren zu einem verbreiteten Trend geworden. Bekannt wurde er als Baby-TV, Baby-Fernsehen, Baby-Kino oder Baby-Watching. Auf dem freien Markt haben sich eine Reihe von Anbietern etabliert, die diese Dienstleistung zum Teil auch von nicht-medizinisch ausgebildeten Personal durchführen lassen. Anders als in einer Praxis, können die werdenden Eltern dazu auch die künftigen Großeltern und Freunde zu einer Fötus-Party einladen. Eine Diagnostik findet dabei nicht statt. Aber auch viele Gynäkologen bieten Babyfernsehen außerhalb der Vorsorge als IGeL-Leistung an. Die neue Strahlenschutzverordnung wird Ultraschallanwendungen bei Schwangeren, die medizinisch nicht notwendig sind, ab Ende 2020 verbieten. Grund ist die Annahme, dass ein Übermaß an Ultraschallwellen dem ungeborenen Kind schade.
 
Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) widerspricht dieser Einschätzung vehement. „Trotz jahrzehntelanger intensivster Forschungsarbeit gibt es nach wie vor keine Studienergebnisse, die darauf hindeuten, dass Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaft irgendeine Gesundheitsbelastung für das ungeborene Kind darstellen“, betont PD Dr. med. Kai-Sven Heling, Vizepräsident der DEGUM. Der Mediziner bedauert, dass durch die Berichterstattung die 3D-Ultraschalltechnik insgesamt in die Kritik geraten sei. „Man kann zwar dem sogenannten „Baby-Fernsehen“ zu kommerziellen Zwecken kritisch gegenüberstehen, da – unter anderem aufgrund von oft wenig qualifizierten Anwendern – sehr wohl die reale Gefahr besteht, tatsächliche Probleme des Feten nicht zu erkennen“, so Heling. „Doch die Anwendung des Ultraschalls zu diagnostischen Zwecken befürworten wir uneingeschränkt.“

Was kostet das Schallen?

Wenn mit dem Baby alles in Ordnung ist, du gesund bist und keine Risikoschwangerschaft vorliegt, zahlen die gesetzlichen Kassen drei Ultraschalluntersuchungen in 2D. Sie finden nach den Mutterschaftsrichtlinien zwischen der 9. und 12., der 19. und 22. und der 29. und 32. Schwangerschaftswoche statt. Werden Auffälligkeiten festgestellt, werden auch weitere Untersuchungen übernommen, wenn sinnvoll und notwendig auch in 3D. Willst du selbst häufiger wissen, was los ist im Bauch, kannst du zusätzliche Termine vereinbaren. Sie kosten zwischen 25 und 40 Euro. Mit dem Inkrafttreten der neuen Strahlenschutzverordnung Ende 2020 wird das nicht mehr so einfach möglich sein.
3D- und 4D-Untersuchungen zahlen die gesetzlichen Krankenkassen nur, wenn sie aus medizinischen Gründen durchgeführt werden. Andernfalls musst du sie selbst übernehmen. 3D-Termine kosten zwischen 50 und 150 Euro, die Bewegtbild-Variante in 4D bis zu 250 Euro.

Was kann ich von einer Ultraschalluntersuchung zu Hause zeigen?

Zum Ultraschalltermin gehst du in der Regel allein oder mit dem künftigen Papa. Eure Eltern und die besten Freunde wollen aber natürlich alle schon vor der Geburt wissen, wie es aussieht, euer Baby. Damit ihr etwas zum Vorzeigen und als erstes Bild im Baby-Album habt, werden euch die meisten Frauenärzte einen Ausdruck des 2D- oder 3D-Bilds mit nach Hause geben. Es gibt auch Praxen, die weitere Fotos und beim Babyfernsehen entstandene kurze Filme auf DVD oder USB-Stick anbieten. Wenn man einen zusätzlichen 3D- oder 4D-Ultraschalltermin gebucht hat, sind die Kosten für die Datenträger oft schon enthalten. Private Anbieter von Fötus-Partys und Baby-Kino bieten häufig auch mehr oder weniger künstlerische Weiterbearbeitungen der Ultraschallaufnahmen an. Ob als farbig coloriertes Wandbild oder als Gravur, für beinahe jeden Geschmack gibt es das passende Angebot. All das wird mit dem Inkrafttreten des Verbots unnötiger Ultraschallaufnahmen voraussichtlich nicht mehr möglich sein.

Ein Pränataldiagnostiker und eine Hebamme zum Ultraschall in der Schwangerschaft

Ultraschall hilft, früh eine Bindung zum Ungeborenen aufzubauen!

Privatdozent Dr. Kai-Sven Heling arbeitet als Gynäkologe in einer Gemeinschaftspraxis für Pränataldiagnostik in Berlin:
"Wovon reden Hebammen eigentlich, wenn sie das viel zitierte 'Bauchgefühl' beschwören? Ich sage es ganz ehrlich: Dieses "Bauchgefühl" gab es nie und wird es auch nie geben. Gerade zu Beginn einer Schwangerschaft haben Frauen für ihre Schwangerschaft keinerlei verlässliche Anhaltspunkte außer dem Ausbleiben der Regel. Bis zur 20. Woche spüren sie keine Kindsbewegungen, und die Mehrheit beschäftigt sich mit der ständigen Sorge "Lebt es noch?". Die Angst vor einer Fehlgeburt ist groß, und die Frauen sind erleichtert und überglücklich, wenn sie alle paar Wochen einen Monitor sehen, auf dem das Herzchen noch schlägt.
Noch vor 30 Jahren lebten werdende Eltern in einer großen Blase der Ungewissheit. Man wartete, und wartete, und wartete ... Bis man, wenn man Glück hatte, irgendwann die ersten Kindsbewegungen spürte.
Heute kann man die Frauen viel früher beruhigen, und das halte ich für eine wesentliche Errungenschaft der modernen Medizin. Das hat mit 'Babyfernsehen' erst mal gar nichts zu tun! Wenn man einer Schwangeren ihre größte Sorge nehmen kann, halte ich die Sonografie auch aus ärztlicher Sicht für durchaus gerechtfertigt.
Ich bin mir auch sicher, dass der Ultraschall dabei hilft, früh Kontakt zum Ungeborenen aufzubauen und damit eine feste Bindung schon während der Schwangerschaft zu fördern. Gerade für uns Männer ist es anfangs doch unvorstellbar, dass da im Bauch der Partnerin ein Kind, unser Kind, heranwächst. Frühestens in der 25. Woche spürt man die Kindsbewegungen von außen - da ist die Schwangerschaft schon fast wieder vorbei!
Mit einem Ultraschall wird dieses unbegreifliche Geschehen ganz real. Zunächst durch einen winzigen flimmernden Punkt, später durch gestochen scharfe 3-D-Aufnahmen, die das Baby ab der 28. Woche eigentlich schon so zeigen, wie es später auf die Welt kommen wird. Man kann erkennen, wie die Nase aussieht, der Mund, die Augen. Man beobachtet, wie es am Daumen nuckelt oder mit der Nabelschnur spielt. Da wird einem ganz warm ums Herz, und man begreift plötzlich: Hoppla, das ist ja ein richtiger Mensch!
Natürlich darf man bei all dem nicht vergessen, dass der Ultraschall ein medizinisches Diagnoseverfahren ist, das nicht als Baby-TV missbraucht werden darf. Wenn eine Schwangere ihr vierjähriges Kind mit zur Feindiagnostik bringt, weil es auch 'unbedingt mal das Geschwisterchen sehen will', merke auch ich, dass wir in eine Schieflage geraten sind. Schließlich besteht immer auch die Möglichkeit, dass wir schwere Fehlbildungen feststellen. Viele werdende Eltern machen sich das nicht bewusst genug. Und Geschwisterkinder haben bei dieser Untersuchung natürlich überhaupt nichts verloren!"

Meist bringt der Ultraschall mehr Aufregung als Sicherheit!

Barbara Kosfeld ist Hebamme und Expertin im Bereich "Traditionelle Hebammenkunst":
"Der Ultraschall hat sich in der Schwangerenvorsorge zum echten Kommerz entwickelt. Kaum eine Schwangere kommt mit den drei Ultraschall-Untersuchungen, die der ärztliche Vorsorgekatalog vorschlägt, aus. Zehn Termine sind völlig normal. Deutsche Gynäkologen bieten das nur zu bereitwillig an, schließlich müssen sich die teuren Geräte, die sie in der Praxis haben, irgendwie amortisieren.
Schwangere sind da leichte Beute: Sie zahlen bereitwillig Pauschalen von 150 bis 200 Euro - nur um bei jedem Termin einen kurzen 3-D-Blick in ihren Bauch werfen zu können. Mit medizinisch notwendigen Untersuchungen hat das nichts mehr zu tun, es ist reines Babyfernsehen. Abgesehen davon, dass noch nicht geklärt ist, welchen Schaden die Schallenergie beim Ungeborenen anrichten kann, frage ich mich: Was macht das mit uns Frauen?
Es stimmt einfach nicht, dass eine Schwangere sich besser und sicherer fühlt, wenn sie häufig geschallt wird. Für den Moment ist sie vielleicht erleichtert ('Ein Glück, das Herzchen schlägt noch!'), aber dann kommen sofort wieder die Zweifel: 'Was hat der Arzt da gesagt? Das Baby ist zu klein? Es hat sich kaum bewegt? Es war ein Schatten am Kopf zu sehen?' ... Meist bringt der Blick in den Bauch mehr Unruhe und Aufregung als Sicherheit.
Letztlich führt die ganze Schallerei nur dazu, dass wir unser Bauchgefühl nicht entwickeln können. Die psychische Abhängigkeit von der ärztlichen Beurteilung, die Sorge, dass etwas sein könnte, die Unfähigkeit, guter Hoffnung zu sein - steckt eine Schwangerschaft so voller Vorbehalte, kann sich das unmöglich positiv auf die Bindung auswirken! Wie soll man denn einen guten inneren Kontakt zum Baby herstellen, wenn man nicht lernt, sich auf sich selbst und sein Gefühl zu verlassen?
Und noch eine weitere Dimension der Schwangerschaft geht durchs Babyfernsehen verloren: das Mystische, Magische, Spirituelle. Eine Schwangerschaft ist eine ganz besondere Zeit, und sie bekommt ihren Zauber nicht zuletzt dadurch, dass da ein kleiner Mensch im Verborgenen heranwächst, ganz intim, im Bauch der Mutter. Wie wird er sein? Wie wird er aussehen? Das unbekannte Wesen bietet jede Menge Raum für Fantasie und Projektion. Ein skurril, ja fast grotesk anmutendes 3-D-Bild vom Fötus lässt dafür keinerlei Spielraum mehr.
Ich rate jeder Schwangeren, sich von Anfang an eine Hebamme für die Vorsorge zu suchen. Die werdende Mutter wird feststellen: Ihre Schwangerschaft kann eine Zeit voller Vorfreude und guter Hoffnung sein - ganz ohne Babyfernsehen!"