VG-Wort Pixel

Kurioses Phänomen Frau wird während Schwangerschaft erneut schwanger

Superfötation: Hände auf Babybauch
© Natalya Chumak / Shutterstock
Das Phänomen ist äußerst selten, aber Rebecca trug zwei Babys in ihrem Bauch, die unterschiedlich alt waren. Sie wurden also zu verschiedenen Zeitpunkten gezeugt.

Zwei Babys im Bauch, das müssen doch Zwillinge sein, oder? Stimmt nicht ganz. Es gibt weltweit 14 dokumentierte Fälle einer so genannten "Superfötation", das bedeutet, eine Frau wird während einer Schwangerschaft erneut schwanger. So erging es auch Rebecca Roberts. 

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Plötzlichen waren da zwei Babys

Wie die "Washington Post" berichtet, hatten Rebecca und ihr Mann schon einige Zeit probiert, schwanger zu werden und Rebecca hatte schon länger Medikamente eingenommen, um die Chance auf ein Baby zu erhöhen. Als es endlich klappte, sah zunächst alles nach nur einem Kind aus. Erst bei einem Kontrolltermin entdeckte der Arzt das zweite Baby und ging von Zwillingen aus. Nur konnte er sich nicht erklären, warum das zweite Baby weniger entwickelt war als das erste – es war drei Wochen jünger. Erst später fiel bei ihm der Groschen und ihm wurde klar, dass Rebecca ein absolut seltenes Phänomen in ihrem Bauch trug. So ein Fall war ihm in seiner 25-jährigen Laufbahn noch nie untergekommen.

Doppelt schwanger - wie kann das sein?

Normalerweise bleibt der Eisprung aus, wenn man schwanger ist. Bei Rebecca aber war das nicht der Fall: Eine zweite Eizelle wurde drei Wochen nach der ersten befruchtet und nistete sich in der Gebärmutter ein. Wie das passieren konnte, ist unklar. Dass die Medikamente, die Rebecca einnahm, etwas damit zu tun haben, ist nicht auszuschließen. Ihr Arzt geht aber nicht davon aus, dass diese wirklich eine Superfötation ausgelöst haben.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Instagram integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

"Ich bin so glücklich, ihre Mama sein zu dürfen"

Weil die Nabelschnur des kleineren Babys in der 33. Schwangerschaftswoche nicht mehr funktionierte, mussten die Ärzte die Geschwister per Kaiserschnitt auf die Welt holen. Noah, das größere Baby, kam mit einem Gewicht von 2,1 Kilogramm zur Welt – seine kleine Schwester Rosalie mit 1,1 Kilo. Noah musste drei Wochen im Krankenhaus bleiben, Rosalie sogar drei Monate. Die beiden Babys sind heute wohlauf. Auf ihrem extra für die Zwillinge eingerichteten Instagram-Profil hält Mama Rebecca ihre Follower auf dem Laufenden, wie es Noah und Rosalie geht. Sie hat bereits mehr als 60 000 Follower und schreibt dort unter anderem "Meine zwei Babys sind echte Kämpfer, ich bin so stolz auf sie und so glücklich, ihre Mama sein zu dürfen."

Vielleicht erzählt sie ihren Kinder später mal die Geschichte, unter welchen besonderen Umständen sie auf die Welt gekommen sind. Wir wünschen den beiden Wunder-Babys und ihren Eltern jedenfalls alles erdenklich Gute!

as

Mehr zum Thema