Hormonelle Verhütung
 
Die Pille absetzen – Gründe und Folgen

Dr. med Annette Klöpper, Fachärztin für Frauenheilkunde und Geburtshilfe – Psychotherapie
Medizinisch geprüft vonDr. med. Annette Klöpper
Dieser Text entspricht den Vorgaben der ärztlichen Fachliteratur, medizinischen Leitlinien sowie aktuellen Studien und wurde von Dr. med. Annette Klöpper geprüft.

Unangenehme Nebenwirkungen, der Wunsch nach einem Baby oder das Bedürfnis, seinen Körper wieder ohne künstliche Hormone zu spüren: Es gibt viele Gründe, auf die Pille zu verzichten. Wir erklären, warum du sie nicht von heute auf morgen absetzen solltest und wie dein Körper reagieren könnte.

Pille absetzen: Schwanger werden nach der Pille
iStock, TanyaJoy
Auf einen Blick
Artikelinhalt
  • Wenn du die Pille absetzen möchtest, empfiehlt es sich, die angebrochene Monatspackung noch bis zum Ende aufzubrauchen.
  • Reine Gestagen-Pillen bzw. "Mini-Pillen" können auch sofort abgesetzt werden.
  • Aus medizinischer Sicht spricht nichts dagegen, unmittelbar nach dem Absetzen der Pille ungeschützten Verkehr zu haben, wenn du schwanger werden möchtest.
  • Als negative Begleiterscheinungen durch die Hormonumstellung nach dem Absetzen der Pille gelten Haarausfall, Kopfschmerzen und schlechtere Haut.
  • Als positive Veränderung stellen viele Frauen nach dem Absetzen der Pille fest, dass sie mehr Lust auf Sex haben und insgesamt schwungvoller und besser gestimmt sind.

Jederzeit spontaner Sex, ein regelmäßiger Zyklus, weniger Menstruationsbeschwerden und oft sogar eine schöne Haut: Gibt es bei so vielen Pluspunkten eigentlich auch Gründe, die Pille wieder abzusetzen? Klar! Der Schönste ist natürlich eine geplante Schwangerschaft. Die Pille wird abgesetzt, um wieder einen natürlichen Zyklus zu haben und fruchtbar zu werden. Es gibt aber noch einige andere Gründe, auf die hormonelle Empfängnisverhütung zu verzichten:
Die Antibabypille gibt es in unterschiedlichen Dosierungen und Zusammensetzungen. Und so kann es gut sein, dass dein Körper eine Pille nicht verträgt und du mit Nebenwirkungen wie Hautproblemen, Ziehen in den Brüsten oder Stimmungsschwankungen zu kämpfen hast. Dein Arzt wird deine Beschwerden ausführlich mit dir besprechen und nach einer Alternative zu deiner Antibabypille suchen, wenn sich die Nebenwirkungen nach einer bestimmten Zeit nicht gelegt haben.
Die Antibabypille kann ernsthafte Nebenwirkungen haben, die Risiken für deine Gesundheit darstellen. Dazu gehört ein erhöhtes Thrombose-, Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko. Wenn du eine Lebererkrankung hast, unter Bluthochdruck, Übergewicht oder Diabetes leidest, rät dir deine Frauenärztin möglicherweise zu einem Absetzen der Pille oder verweigert sie dir deswegen. Warnsignale können Schmerzen in den Beinen, heftige Kopfschmerzen, Bluthochdruck oder Sehstörungen sein.
 
Frauen, die die Pille schon jahrelang einnehmen, verspüren oft den Wunsch, ihren normalen Zyklus wieder zu erleben. Sie wollen wieder näher an ihrem Körper sein und ausprobieren, wie sich das Leben ohne künstliche Hormone anfühlt. Wenn das auch bei dir der Grund für ein Absetzen ist, wirst du vermutlich nach alternativen Verhütungsmitteln suchen. Weiter unten findest du eine Übersicht.
 Natürlich ergibt die Einnahme von Hormonen wenig Sinn, wenn du gerade keinen regelmäßigen Sex hast. Bist du derzeit Single, ist auch das ein Motiv, die Pille erst einmal abzusetzen, und für den Fall der Fälle lieber ein Kondom griffbereit zu haben. 
 
Häufig verträgt sich die Pille nicht mit anderen Medikamenten. Die Wirkung kann zum Beispiel durch Antibiotika beeinträchtig sein (hier mehr zum Thema "Schwanger trotz Pille"). Dann solltest du zusätzlich ein Kondom oder ein anderes natürliches Verhütungsmittel benutzen. Nimmst du regelmäßig Medikamente gegen eine chronische Erkrankung ein, solltest du mit deinem Arzt besprechen, ob die Pille ganz abgesetzt werden muss und du dauerhaft die Verhütungsmethode wechselst.

singlePlayer

Wie schnell kann ich die Pille absetzen?

Du hast dich entschieden, erst einmal auf hormonelle Verhütungsmittel zu verzichten? Bitte wirf die Packung nicht gleich in den Müll. Um zu wissen, wann deine natürliche Blutung wieder einsetzt, und an welchem Tag vermutlich dein Eisprung sein wird, ist es wichtig, die angebrochene Monatspackung bis zum Ende zu nehmen. Hörst du einfach von jetzt auf gleich auf, kann es zu Zwischenblutungen kommen. Und die können leicht mit der Periode verwechselt werden. Die Folge ist ein ziemliches Durcheinander. Gerade für Frauen mit Kinderwunsch ist es wichtig, zu wissen, wo sie in ihrem Zyklus stehen. Nur so können sie den Tag des Eisprungs berechnen und ihre Chance erhöhen, schwanger zu werden.

Eine Ausnahme bildet die Gestagen-Pille, die so genannte "Mini-Pille", die ohne Pause etwa zur gleichen Uhrzeit eingenommen wird. Sie kann sofot abgesetzt werden.

Muss ich das Absetzen mit einer Ärztin besprechen?

Letztlich entscheidest du natürlich selbst, wann du welches Medikament einnimmst. Es ist aber sehr empfehlenswert, die Pille in Absprache mit deiner Ärztin abzusetzen. Sie kann dich auf mögliche Nebenwirkungen vorbereiten und dich auch in Hinblick auf alternative Verhütungsmethoden beraten. Schließlich ist die Pille mit einem Pearl-Index von 0,1 (= 99,9-prozentige Sicherheit) sehr sicher.

Das Absetzen sollte gut durchdacht sein. Denn mit einer erneuten Einnahme steigt zunächst das Thrombose-Risiko. Nimmst du die Pille dann eine Weile, sinkt das Risiko mit der Einnahmedauer, weil sich die Hormone wieder eingespielt haben. Ein weiteres Argument gegen zu häufige Pillenpausen ist die Tatsache, dass die Pille im ersten Zyklus oft noch nicht zuverlässig verhütet.

Welche Folgen hat das Absetzen der Pille?

Die zentrale Veränderung nach dem Absetzen der Pille ist der Wegfall der Empfängnisverhütung. Wenn du keinen Kinderwunsch hast, solltest du dich schon vorher nach anderen Verhütungsmitteln erkundigen. Weiter unten geben wir einen Überblick über die gängigsten Varianten.
 
Nach dem Absetzen muss der Körper sich auf die neue hormonelle Situation einstellen. Bis sich der Hormonspiegel wieder eingependelt hat, kann es einige Wochen dauern, manchmal bis zu drei Monate. Die erste Monatsblutung nach dem Absetzen markiert den Beginn eines neuen Zyklus mit fruchtbaren Tagen.
Was passieren kann:

  • Haarausfall
  • Kopfschmerzen
  • Gereiztheit
  • schlechtere Haut

Während einige Beschwerden verschwinden, wenn der normale Hormonhaushalt wieder das Ruder übernommen hat und die Hormone der Pille nach etwa sechs Wochen nicht mehr im Körper zu finden sind, treten andere nun wieder regelmäßig auf. Anders als oft zu lesen, handelt es sich aber nicht um Nebenwirkungen oder Spätfolgen des Absetzens der Pille. Vielmehr ist es andersherum. Das Medikament hat diese Beschwerden bisher unterdrückt. Hast du also vor der Pille unter Menstruationsbeschwerden oder einem Prämenstruellen Syndrom (PMS) gelitten, ist es nur logisch, dass diese Beschwerden nach dem Absetzen der hormonellen Verhütung wieder auftreten. Da viele Frauen die Pille schon sehr lange eingenommen haben, haben sie vergessen oder verdrängt, dass ihr Zyklus nicht immer regelmäßig und schmerzfrei verlief.

Welche Beschwerden können nach dem Absetzen der Pille (wieder) auftreten?

  • Stimmungsschwankungen vor den Tagen
  • Unregelmäßiger Zyklus
  • Brustspannen
  • Unterleibskrämpfe
  • Zwischenblutungen
  • Starke Blutungen
  • Unreinere Haut (deren Auftreten hat meistens mehrere Faktoren)

Diese körperlichen Reaktionen sind normal. Viele Symptome zeigen, dass der Körper einer Frau sich ohne hormonelle Verhütungsmittel jeden Monat auf eine mögliche Schwangerschaft einstellt. Progesteron und Östrogen lassen im natürlichen Zyklus zum Beispiel die Brüste anschwellen und bereiten sie darauf vor, Milch zu produzieren. Das führt bei einigen Frauen zu dem unangenehmem Spannungsgefühl.

Es gibt nach dem Absetzen aber auch viele positive Veränderungen. Wenn du zu den Frauen gehörst, die während der Einnahme der Pille das Gefühl hatten, dass ihre Wahrnehmung gedämpft wurde, registrierst du nach dem Einnahmestopp vielleicht, dass deine Sinne wieder sensibler werden. Das gilt besonders für den Geschmacks- und Geruchssinn. Auch deine Libido kann sich steigern. Das liegt daran, dass die Pille oft den Testosteron-Wert senkt und dem Körper eine dauerhafte Schwangerschaft vorspielt. Steigt der Testosteronspiegel wieder an und die fruchtbare Phase wird nicht mehr unterdrückt, nimmt bei vielen Frauen die Lust auf Sex wieder zu. 
 
Übrigens: Die oft verbreitete Vermutung, dass man nach dem Absetzen der Pille an Gewicht zunimmt, konnte bisher nicht wissenschaftlich untermauert werden. Bei vielen Frauen ist eher das Gegenteil der Fall. Die synthetischen Hormone binden in deinem Körper Flüssigkeit. Daher kann es sein, dass du während der Einnahme der Pille zugenommen hast. Nach dem Absetzen kann dein Körper diese Wassereinlagerung wieder besser abbauen und du wirst vermutlich Gewicht verlieren.

Wie schnell kann ich schwanger werden?

Hast du die Pille abgesetzt, kannst du im Prinzip gleich schwanger werden. Frauenärzte empfehlen jedoch, bis zur ersten natürlichen Blutung zu warten. Denn erst dann baut sich die Gebärmutterschleimhaut in der Regel wieder zu einer normalen Größe auf. Die Pille hat bisher ja verhindert, dass mehr als eine dünne Schleimhaut entsteht.

Übrigens: Es hält sich hartnäckig das Gerücht, dass man nach der Einnahme der Pille nicht mehr so leicht schwanger wird. In der Regel fällt der Körper nach dem Absetzen der Pille aber in seinen gewohnten Rhythmus zurück. Und zwar gleichgültig, wie lange du zuvor mit der Pille verhütet hast.

Es gibt aber auch Frauen, bei denen dauert es etwas länger, bis sich der natürliche Zyklus wieder eingependelt hat. Mach dir dann bitte keinen Druck! Auch Zwischenblutungen, Zyklusschwankungen oder das vorübergehende Ausbleiben der Periode können vorkommen. Vielleicht hast du die Pille con 16 bis 36 genommen, dann ist deine Fruchtbarkeit "natürlich" geringer und nicht bedingt durch die Pilleneinnahme.

Kein Kinderwunsch? Andere Verhütungsmittel im Überblick

Schon vor dem Absetzen der Antibaby-Pille ist es wichtig, sich über andere Verhütungsmethoden zu informieren. Neben der Pille gibt es noch andere hormonell wirksame Verhütungsmittel. Dazu gehören:

  • Dreimonatsspritze
  • Verhütungsring
  • Verhütungspflaster
  • Hormonimplantat
  • Verhütungsschirmchen (Hormonspirale)

Möchtest du bewusst auf künstliche Hormone verzichten, sind die folgenden nicht hormonellen beziehungsweise natürlichen Verhütungsmethoden vielleicht eine Alternative für dich:

  • Kondom
  • Diaphragma
  • Temperaturmessung
  • Verhütungscomputer
  • Kupferspirale
  • Kupferkette oder Kupferperlenball
  • Frauenkondom
  • Sterilisation der Frau oder des Mannes

Sprich am besten mit deinem Gynäkologen/ deiner Gynäkologin. Zusammen werdet ihr die für dich die beste Lösung finden.