Kinderland Bayern - ein Reisebericht

Zweiter Tag

: Kinderland Bayern - ein Reisebericht

Ankunft in der Residenz Hofgut Kürnach, dort Bezug des Apartments (Zwei Doppelzimmer, Küchenzeile, Bad). Der Fürstabt Rupert von Bodman hat sich 1709 die Jagd- und Sommerresidenz errichtet. Jetzt ist diese im Privatbesitz der Familie Sauerhering und wird als Ausbildungshotel geführt. Das Hotel liegt in Alleinlage nach allen Seiten in ca. 4-5 km zur nächsten Ortschaft und ist wie geschaffen für einen ungezwungenen Familienurlaub in stilvollem Ambiente. Die Kinder haben dort immer andere Kinder zum Spielen und eine riesige Spielwiese mit allen möglichen Spielgeräten, Hasen, Ziegen, Esel, Ponys, Pferde.

Abends essen wir sehr gut, Lob an die Küche. Der Service ist nicht immer aufmerksam, warscheinlich weil es meist Auszubildende sind.

Elena:
Morgens sind wir nach dem Frühstück abgefahren, nach Kempten. Wie wir dort angekommen sind haben wir den Schlüssel bekommen, aber das war gar kein Schlüssel sondern eher eine Karte die musste man in der Tür reinstecken.

Wir sind uns alles anschauen gegangen. Dann sind wir ins Zimmer gegangen dort war es schön, aber wir hatten in unserem Zimmer kein Fernseher nur bei den Eltern im Zimmer aber es gab eh kein Kinderkanal.