VG-Wort Pixel

Beschäftigungsideen zum Ende des ersten Lebensjahrs Wenn 9-12 Monate alte Babys spielen wollen

Beschäftigungsspiele für Babys: Vater spielt mit Baby
© Lopolo / Shutterstock
Der eine schnappt sich Mamas oder Papas Hand und zieht, bis derjenige endlich mit ins Kinderzimmer kommt oder sie rufen schon "Mama, tomm, Ball". Spielen ist angesagt. Super. Aber nicht schon wieder der Ball. Und auch nicht das immer gleiche Bilderbuch vom Bären und dem Ball. Abwechslung gefällig? Hier kommt Neues für euren Spielspaß mit 9-12 Monate alten Babys. Da bei unseren Spielideen auch mal Kleinteile zum Einsatz kommen, bleib lieber dabei, damit nichts unbemerkt in dem Mund deines Babys verschwinden kann.

Dein Baby ist gerade erst geboren? Hier gibt es Beschäftigungsideen für Neugeborene.
Welche Spielideen deinem Baby vom 3. Monat angefallen, zeigen wir dir hier.
Im zweiten Lebenshalbjahr gefallen deinem Baby diese Spiel-Tipps besonders gut.

Spielen mit Baby

Es rappelt im Karton

Ein Laufstall zum Anmalen. Wann darf man das schon mal – alles um sich rum einfach bunt anmalen und keiner schimpft. Großartig.
 

Meine CDs

CDs funkeln schön im Licht und man kann sich darin sogar spiegeln. Wenn das alles ausgiebig erforscht wurde, kann es ans Aufräumen gehen. Ähnlich wie der Klassiker mit bunten Holzringen müssen hier die CDs auf die Spindel gesteckt werden. Das kann schon mal etwas dauern, bis das gelingt, aber langweilig wird es trotzdem nicht.
 

Luftpolster Autobahn

Natürlich können die Autos überall auf dem Boden fahren, aber auf diesen Luftpolstern macht es viel mehr Spaß. Und das fühlt sich unter den Füßen auch so lustig an. Quasi ein Barfuß-Park mit Schnellstraße. Und wenn man hochspringt, zerplatzen vielleicht sogar ein paar Bläschen.
 

Es gibt Reis, Baby

Hier kann dein Kleines so richtig zugreifen, die Reiskörner durch die Hand rieseln lassen und natürlich auch Kochen spielen. Dafür müssen die Körner aber erst mal in das Schüsselchen rein. Geht natürlich auch mit ungekochten Nudeln.
 

Für kleine Buddelmeister

Dein Kleines liebt den Bagger? Dann kommt Sand in die Plastikwanne und die Großbaustelle legt los.  
 

Oder die Dinos toben durch die Urzeit


 

Lernwand: Da ist für jeden etwas dabei

Einfach klasse, diese Lernboards. Da kann was leuchten, tuten, auf- und zugemacht werden, so dass dein Kind nicht nur gut beschäftigt ist, sondern auch seine Feinmotorik dabei die ganze Zeit trainiert. Für handwerklich begabte zum Selbermachen oder bei Dawanda kaufen. Greifst du selber zu Nagel und Hammer, achte darauf, dass alle Spielsachen sehr gut befestigt sind und dein Kind nicht eines ausversehen abreißen kann. 
 

Meine Höhle

Gerade wenn es draußen dämmert und kalt ist, ist so eine leuchtende Höhle mit Lichterkette ein toller Rückzugsort. Da wollen bestimmt auch die Kuscheltiere mit rein, die Puppen und Autos und wenn dann noch Platz ist, darf auch das Geschwisterchen mal ganz kurz mit rein.
 

Jetzt wird's knifflig

Zu Beginn können die Holzmurmeln auch erst mal mit der Hand einsortiert werden. Wem das langweilt, der darf dann mit der Zange aus der Küche sich ausprobieren. Gar nicht so einfach, damit einen kleinen Ball festzuhalten.
 

Spaghetti für alle

Nicht für den täglichen Gebrauch, aber mal als besonderes Highlight toll: Ein Berg Spaghetti, natürlich nicht mehr heiß, den dein Kind umrühren, befühlen, probieren und ans Knie kleben darf. Ok, wahrscheinlich landen auch welche in den Haaren, aber die Badewanne steht eh wieder an, oder?
 

Gleich hab ich Dich

Mit einem kleinen Kescher oder Handsieb in der Pfütze die Blätter rausfischen – faszinierend für die Kinder. Auch wenn es etwas dauert, da das Blatt dem Kescher immer wieder entwischt. Aber irgendwann haben die Kleinen es raus oder nehmen die zweite Hand zur Hilfe. Alles aus der Pfütze kann dann in ein Eimerchen getan werden und in der nächsten Pfütze wieder frei gelassen werden. Geht natürlich auch mit einer kleinen Wanne in der Spielsachen oder Haushaltsgegenstände schwimmen. Bei Wasser aber unbedingt dabei bleiben, denn im Eifer des Gefechtes können die Krabbelexperten oder Laufanfänger da sonst kopfüber reinfallen.
 

Für kleine Aschenputtel-Anwärter

Die Guten ist Töpfchen... eine einfache, aber schöne Idee: Sortieren. Ob nun Kastanien, große Knöpfe oder Nudeln, der Spaß bleibt der gleiche. Mal sehen, ob dein Baby die gleichen Dinge zuordnen kann. Wenn es nicht gleich klappt, nicht enttäuscht sein. Richtig Sortieren ist anspruchsvoll und die Hauptsache ist, dass es deinem Kind Spaß macht.  

Meine erste Kette

Die leeren Klopapierrollen anmalen und in ein Körbchen legen. Eine dicke etwas stabilere Kordel hilft den Feinmotorik-Anfängern beim Auffädeln. Und los gehts, welche Farbe zu erst? Oder nimmt dein Kleines nur die roten Rollen? Und wenn das erste Schmuckstück fertig ist, kriegt es der große Teddybär um den Hals oder die bunte Schlange wird einfach hinterhergezogen.

Dran und ab und wieder dran

Im Haushalt hat man diese Dinge nun nicht gerade rumliegen, aber wer ein wenig Lust auf Basteln hat, kann hier ein schönes Klett-Board bauen. Und alles, was darauf hängen bleiben soll, bekommt ebenfalls ein Klettstück angeklebt. Ein großer Spaß und vor allem für alle Laufanfänger super, denn was an dem Board hängt, bleibt da auch dran. Egal, wie wackelig der Weg vom Kinderzimmer zu Mama und Papa wird.


Neu in Baby